dia.eisenbach.at

das Internetportal zu Stefan Eisenbach's Diavorträgen

  

  

  

OSTKARPATEN

Rumänien in seiner ursprünglichsten Form

 


Bild: Zubereitung des Abendessens an einem einsamen Platz in den rumänischen Karpaten.

 

 

Bilder:

Cluj-Napoca, Maramureş, Vişeu des Sus, Botiza, Săpânţa, Baia Mare,
Wassertalbahn (Valea Vaser), Munţii Maramureşului (Maramureş-Gebirge),
Munţii Rodnei (Rodna-Gebirge), Munţii Ţibleş (Ţibleş-Gebirge)

 

 

Vortrag:

Die touristisch kaum erschlossenen Ostkarpaten sind ein Trekking Gebiet par Excellence mit ursprünglichen Waldgebieten und einer lebendigen Almwirtschaft. Die gastfreundliche Bevölkerung in den Bergdörfern gibt einen Eindruck von einer in Mitteleuropa längst verloren gegangenen Bauernkultur.

 

 

Reiseinfos:

Mit dem Zug fuhr ich mit einer kleinen Gruppe von Freunden nach Nordrumänien. Die an die Ukraine angrenzende Region Maramureş ist bekannt für eine intakte Bauernkultur, die selbst in kommunistischen Zeiten nicht zerstört werden konnte.
Mit dem Zelt und viel Proviant beladen fuhren wir mit der letzten intakten Waldbahn in Rumänien - der teilweise noch mit Dampf betriebenen Wassertalbahn - ins Maramureş Gebirge, von wo aus unsere zweiwöchige Wanderung durch die Ostkarpaten startete.

Nach der Wanderung, die uns durch teils unberührte Wälder und schöne Gebirgslandschaften führte, ruhten wir uns bei einer Bauernfamilie im Bergdorf Botiza aus, um die Gegend in Ruhe zu erkunden.

 

 

 



Fahrt mit der Wassertalbahn



Holzfällerlager im Valea Vaser



Almen im Maramures Gebirge



Nebel am Prislop-Pass



Rasttag im Rodna-Gebirge



Heidelbeeren



Lagerleben



Im Rodna-Gebirge



See im Rodna-Gebirge



Klosteranlage von Barsana



Lustiger Friedhof in Sapanta



Herbstzeit = Schnapszeit



Am Viehmarkt in Dragomiresti



Am Viehmarkt in Dragomiresti



Holztor



Ochsenkarren



Landschaft in Maramures



Beim Hufschmied

   

 

| Home

| Nepal-Mustang

| Ecuador

| Lappland
| USA Nordwest

| Ostkarpaten

| Neuseeland

| techn. Infos

| über mich

| Links

 

(c) stefan eisenbach

| top